Warenkorb

Der Warenkorb ist leer.
zu den Angeboten

Letzte Meldungen

Yoga & Meditatio & VollmondFeuer mit Mantrasingen am 02.08.2020
Veröffentlicht am 01.06.2020
Hiermit seid Ihr herzlich zu unserem nächsten Yoga Meditatiosworkshop, InfoCafe & Vollmond feuer eingeladen. 10:30 - 11:30 Yoga für Anfänger mit Nico Linz (Teinehmerbeitrag 15,-€ ein) 12:00 - 13:00 Mittagessen 14:00 - 15:00 Uhr Yoga Pranayama und Meditation mit Nico Linz (Teilnehmerbeitrag 20,-€) 14:00 - 15: 00 Kinderyoga mit Bianka (Spendenbasis) 16:00 - 17:00 Tee, Früchte und Kuchen Ca. 17:00 -18:30 Führung durch unser Projekt / Beratung zu Gemeinschaftsprojekten 19. 00 - 20:00 Abendessen / Mitbringbuffet (Jeder bringt was köstliches mit. Vielen Dank!) ca. 20:00 -21:30 Uhr Feuer, Mantra- und KirtansingenFeuerzeremonie in der Erdenklangschale Ein Teil der Einnahmen fließt in unsere Baumpflanzungen, Ihr seid herzlich Willkommen! Wir bitten euch 3 Tage vor Beginn des Workshops auf Alkohol,illegale Drogen,Nikotin ,Weisszuckerprodukte zu verzichten.Namaste! Herzliche Grüße Eure Freunde aus Cobstädt [lesen]
Seminar: Windradworkshop 06.08. - 09.08.2020
Veröffentlicht am 26.05.2020
Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder einen Windradworkshop anbieten zu können. Diesen Sommer starten wir in die zweite Runde und bauen ein weiteres Windrad im LebensGut Cobstädt zusammen mit eine-neue-erde.de und pureselfmade.com. Im Workshop wird gemeinsam ein Kleinwindrad nach dem Piggot Design konstruiert. Ein solides, effizientes Design, welches sich im weltweiten Einsatz bewährt hat. [lesen]
Frauen in Begegnung und Bewegung am 28.-29.08.
Veröffentlicht am 28.04.2020
Agnes und Corinna laden zu anderthalb gemeinsamen Frauentagen am 28./29. August ins Lebensgut Cobstädt ein. Wir haben Lust auf Begegnung und Bewegung und sind neugierig auf das, was 'Frauen bewegt'.Beginn ist am Freitag, um 18 Uhr, mit einem Buffet, zu dem jede mitbringt, was sie selbst am liebsten isst.Übernachtungsmöglichkeit gibt es in der Pilger Herberge für 12 € und im Zelt für 5 € . Für Frühstück und Mittagessen am Samstag, sowie für die Veranstaltung zahlt Ihr, was es Euch wert war.  Wir starten am Samstag nach dem Frühstück und enden gegen 17.00 Uhr. Freut Euch auf tänzerische Bewegung, Lieder, Fragen zu Themen, die bewegen und Methoden der Kommunikation, wie wir sie aus Gemeinschafts-Kontexten kennen: Sprechstab Runden, Gruppengespräch, Forum, Fish-bowl, etc. - was immer ansteht.Beide, Agnes und Corinna, leben in Gemeinschafts-Kontexten und haben Erfahrung in Begleitung von Gruppen. Corinna bringt die Sonne Italiens und ihre Leidenschaft für das Tanzen mit, Agnes ihre Vernetzungslust und Singesfreude. Wir sind gespannt auf Euch und freuen uns auf die zwei Tage. Bitte meldet Euch an unter: https://eine-neue-erde.de/kontakt/ oder bei Fragen an: agnes.hannack@web.de [lesen]
Gothaer Allgemeine berichtete am 18.02.2020
Veröffentlicht am 15.04.2020
"Es gibt Patenschaften über Obstbäume" - die Gothaer Allgemeine berichtete am 18. Februar 2020 über den Ansatz des LebensGut für Leben in zukunftsfähigen Dörfern. Download als PDF [lesen]
Mitfahrbänke Seebergen - Interview
Veröffentlicht am 06.03.2020
Ein Interview zur Gemeinschaft und zu Mitfahrbänken in der Region. Trampen ohne Daumen raus LebensGut in Cobstädt will dörfliches Leben in der Drei-Gleichen-Gemeinde beleben – Modellprojekt Seebergen [lesen]
LebensGut Cobstädt in der 'Lebendige Orte'-Broschüre des BZ Saalfeld
Veröffentlicht am 21.02.2020
Die Broschüre 'Lebendige Orte' des Bildungszentrums Saalfeld stellt einen alternativen Reiseführer für die Region rund um Saalfeld Rudolstadt und darüber hinaus dar. Das Projekt wird vom Freistaat Thüringen gefördert und beschreibt auf Seite 16 das LebensGut Cobstädt. [lesen]
Mantrasingen mit Falk am Freitag, 22.05.2020
Veröffentlicht am 21.02.2020
Am 22.05.2020 besucht uns unser lieber Freund Falk. Er wird mit uns in der Erdenklangschale wieder einige schöne Mantras intonieren. Ab 16:00 Uhr: Info Café mit Kaffe und Kuchen Ab 18:30 Uhr: Feuer in der Erdenklangschale und Mantra Singen mit Falk [lesen]

Obstgehölze – Sortenerhalt, Veredelung und Züchtung von Kulturpflanzen

Zuständig hierfür sind Horst-Willi Fricke, Tom Leukefeld und Thomas Penndorf. Wir können Ihnen alle Fragen rund um den Schnitt und die Veredelung von Gehölzen beantworten.

Baumschule

In unserer kleinen Baumschule wachsen seit 2005 einige hundert Bäumchen – so, wie sie unter den gegebenen Bedingungen wachsen. Wir greifen möglichst nur dann in die wachstumsbeeinfussenden Faktoren ein, wenn ein resultierender Mangel für die Pflanzen existenzbedrohend wäre. Das heißt: sowohl die Zwischenreihen als auch die Pflanzreihen sind begrünt. Manche Leute würden die Flächen als verunkrautet bezeichnen, wir sehen darin jedoch eine natürliche Bodenbedeckung, Lebensraum und Nahrungsquelle mannigfaltiger Tierarten und eine effektive Arbeitszeitersparnis. So haben wir mehr Zeit für Sortenrecherche und Züchtung.

Für die Bäume bedeutet das eine recht harte Erziehung zu Durchsetzungsfähigkeit, Robustheit und Anspruchslosigkeit. Wir wässern nur in sehr langen Trockenperioden und in der Anwachsphase, mähen zweimal im Jahr die Zwischenreihen, verwenden zur Bodenbearbeitung nur leichte, bodenschonende Einachsgeräte oder unsere Körperkraft plus Hacke und Spaten. Die Obstbäumchen wachsen daher verhältnismäßig langsam – der Jahres-zuwachs beträgt oft nur 10 bis 40cm – und sie sind nicht immer kerzengerade.

Gedüngt wird, wenn überhaupt, mit Kuh- und Pferdemist aus der Region. Vor allem bei frisch aufgeschulten Bäumchen dient der Mist mehr als Mulch. Er schützt den Boden vor Austrocknung, unterdrückt bis zu seiner Umsetzung die Beikräuter im Wurzelraum der Bäume und liefert etwas Stickstoff. Aber auch nicht zu viel, damit die Triebe nicht zu weich werden und die Blattläuse kein leicht anzapfbares Schlaraffenland vorfinden. Wühl- und Feldmäuse sind ein gewisses Problem auf unseren Flächen. Sie werden von zwei Katzen und einigen Greifvögeln in Schach gehalten.

Von April bis November blüht und summt es auf den Baumschulflächen. Bienen, Schmetterlinge und Singvögel erfreuen sich an Disteln und Kletten, abends und morgens singt die Nachtigall!

Veredelung

Die Veredlungsunterlagen sind bis jetzt alle zugekauft und stammen hauptsächlich aus biologischer Anzucht. Wir legen großen Wert auf die Verwendung trockentoleranter, standfester, langlebiger, unempfindlicher, robuster Sämlingsunterlagen oder ausgewählter schwächerwüchsiger Typenunterlagen.

Beim Apfel sind das: Bittenfelder Sämling, Grahams Jubiläum und Wildapfel als generativ vermehrte Pflänzchen in gewisser genetischer Variabilität, sowie die noch recht standfesten vegetativ vermehrten Typenunterlagen: M7, M11, M25, MM106, MM111.

Kirchensaller Mostbirne und Wildbirnensämlinge sind unsere Unterlagen für kräftige Birnbäume. Schwächerwüchsig sind Quitte A und Pyrodwarf.

Kirschen veredeln wir auf Prunus avium Limburger, F12, Vogelkirsche als starkwüchsige Bäume und für schwächeren Wuchs auf Prunus mahaleb, Colt, GISELA 6/ 5.

Bei den Pflaumen sind die Unterlagen: Brompton, P. cerasifera myrobalana, StJ. INRA2, StJ. damascena noir unsere bevorzugten Unterlagen. Mittelstarkwachsend in unserem Sortiment sind vor allem: StJ. GF 655-2, Ackermann und StJ. A.

Pfirsiche und Aprikosen wachsen auf Sämlingen oder Pflaumentypenunterlagen.

Quitten bevorzugen Unterlagen wie: Quitte A und Kirchensaller Mostbirne aber auch Eberesche und Weißdorn.

Für künftige Veredlungen ziehen wir eigene Sämlinge an. Ebenso züchten wir. In diesem Jahr haben wir die Kerne bzw. Steine von ca. 300 Apfel-, Kirsch- , Pflaumen- und Birnensorten ausgesät. Erhaltung der alten Sorten ist das Eine, sinnvolle Neukombination des genetischen Materials und Selektion das natürliche Andere! Ab diesem Jahr werden wir auch gezielt kreuzen!